Saarländer baut Haus zum Hochsicherheitstrakt um

Saarländer baut Haus zum Hochsicherheitstrakt um

Die Zahl der Einbrüche in Privathaushalte ist im vergangenen Jahr bundesweit dramatisch angestiegen. Was es bedeutet, wenn einem Einbrecher in der Nacht ins Schlafzimmer leuchten und was es möglicherweise mit einem selbst macht, habe ich den Saarländer Klaus Geissel gefragt. Er ist ein drastisches Beispiel, wie die Angst vor dem Einbruch ein ganzes Leben bestimmen kann.

Was denkt ihr. Übertrieben rational. Verrückt oder nachvollziehbar?’

21 Gedanken zu „Saarländer baut Haus zum Hochsicherheitstrakt um“

  1. Finde das schon leicht über trieben, gerade mit dem Stacheldraht und so. Dort würde ich zumindest nicht mehr so gern wohnen.
    Klasse Video übringens, wäre cool wenn du das nächste mal wieder ne richtige Einleitung machen könntest (also ohne diese Texteinblendung sondern mit dir 😉 )
    VG

  2. Also ich weiß nicht… Irgendwie schon übertrieben… Aber wenn dort schon soooo oft eingebrochen wurde….. 
    Reicht eine Alarmanlage nicht? Der könnte doch einfach ein Fettes Schild vor sein Haus machen, wo drauf steht dass es Alarmgesichert ist, dann würden doch auch eigentlich keine Einbrecher kommen…?

  3. Er müsste sich zwei scharfe Köter holen, die aber ruhig sind und erst losschießen, wenn es für den Einbrecher schon zu spät ist…. Das ist genau genommen eine Marktlücke, einen Köter so zu abzurichten…

  4. Das ist echt verrückt.
    Aber Jemand der noch nicht miterlebt hat wie es ist von einem Einbrecher überrascht worden zu sein kann da glaub ich nicht mitreden.
    Nur komisch sieht es schon aus….

  5. Der Herr soll sich mal überlegen ob er sich Nicht lieber ein neues Familienmitglied auf 4 Pfoten anschafft das ist die beste Alarmanlage der Welt. Wir hatten Früher einen Altdeutschen Schäferhund wenn Ich mit ihm Gassi gegangen Bin kam es nicht selten vor das Personen die Straßenseite gewechselt haben.

  6. Okay es sieht schon komisch aus. Und Natodraht ist echt hohe Sicherheit.
    Was er zu verbergen hat oder zu verstecken weiss niemand.

    Aber wenn er sich so wohler fühlt wieso nicht.

    Ray

  7. Sehr traurig, wenn man das so sieht.     Ich denke aber, das so ein Nato-Draht nicht nur abschreckt, sondern leider auch anlockt: "Da wird was geschützt, da ist sicher was zu holen."

  8. Ich würde einfach jeden abend rolladen runter und eine einbruchssichere Tür einbauen anstatt wie ein Verrückter überall Stacheldraht zu verlegen. Da behindert er sich in erster Linie selber weil ein Einbrecher der es drauf anlegt ist da mit Kneifzange in 5 minuten durch. Oder er schmeißt einen Teppich drüber und ist noch schneller. Kennen wir ja aus Fight Club.

  9. wie er selbst schon sagte: es tut ihm leid, wie das jetzt aussieht. Mir tut es sehr leid für ihn dass er solche Maßnahmen ergreifen musste, ich kann mir gut vorstellen dass das ziemlich auf die Psyche geht wenn in der Nachbarschaft so oft eingebrochen wurde und bei einem schon fast selbst. Das einzige was dagegen wirklich helfen kann ist umzuziehen in eine sicherere Gegend.

  10. Ich glaube dass Saarland ein so hohes plus an Einbrüchen hat liegt auch daran das es ja nah am Ausland liegt und so die Täter schnell flüchten können. (Vermutung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.